Historie

Historie und Entstehung unseres traditionsreichen Familienunternehmens:

1955

Wolfgang Florschütz und sein Vater Heinrich Florschütz begannen früh mit der Bienenzüchterei. Zuerst waren es rund 100 Bienenvölker, um die man sich täglich kümmerte. Den fertigen Honig verkauften Vater und Sohn an diverse Händler und selbst die Kosmetikindustrie wurde nicht vernachlässigt.

1958

Beginn der Met Herstellung nach altbewährter Imker-Tradition. Heinrich Florschütz war schon im jungen Alter als Imker tätig und fertigte die ersten Metproduktionen nach überlieferten Rezepturen in seinen privaten Räumen. Der Honigwein wurde überwiegend an Reformhäuser verkauft.

1959

Nach dem Tod von Heinrich Florschütz wurde die Kellerei zunächst stillgelegt. Kurze Zeit später übernahm sein Sohn Wolfgang Florschütz das Familienunter- nehmen. Sein primäres Ziel war, die Qualität des Met zu verbessern.

1960

Erweiterung und Erwerb der neuen Gebäude. Offizielle Firmengründung der heutigen Firma Met-Honigwein-Kellerei mit Sitz in Bielefeld durch Wolfgang Florschütz.

1962

Wolfgang Florschütz gelang es die Qualität des Met zu verbessern, indem er den Met mit den verschiedenen Honig-Sorten mischte und dadurch seine eigene Rezeptur entwickelte.

Sein Geschmack hob sich deutlich von der Konkurrenz und den anderen Markt-Händlern ab. Mittlerweile wurde sein Met landesweit verkauft. Speziell in der Heide wurde sein Met zum Verkaufsschlager.

1979

Wolfgang Florschütz betrieb erfolgreich die jetzige Kellerei bis zu seinem Tode.

1980

Der Braumeister Edmund Nowak pachtete am 01. April 1980 die Kellerei, die er später zunächst zu einem Teil erwarb und schließlich ganz übernahm.

Er stellte seinen Met nach der Rezeptur von Wolfgang Florschütz her und sorgte gleichzeitig für eine Qualitäts- steigerung seines Mets durch Kenntnisse und Erfahrungen als Braumeister.

1998

Die Produkte des Met feierten auf dem Weihnachtsmarkt in Paderborn offiziell ihre „Premiere“ als Heißgetränk. Das erste Mal in der Familiengeschichte wurde der Honigwein den Endverbrauchern in dieser Form kredenzt.

Seitdem wurde hier jährlich in gemütlicher Runde, Met-Honigwein in verschiedenen Variationen verzehrt. Zudem liefert die Firma seit Jahren erfolgreich Ihre Ware an diverse Markt-Händler Bundesweit.

2000

Das Unternehmen hatte bis zu dieser Zeit auf den Weihnachtsmärkten den klassischen Met verkauft. Erstmalig wurde der Met mit Kirschsaft gemischt und dem Kunden angeboten. Dieser Met ist auch bekannt als Germanenblut – heute heißt er Roter Met.

2004

Nach dem Tod von Edmund Nowak im Dezember 2003, übernahm seine Tochter Martina Thauern die Kellerei und führt seitdem mit ihrem Ehemann das Familien- unternehmen weiter fort.

Seit der Übernahme beliefert die Firma mit Sitz in Bielefeld jährlich nicht nur mittelalterliche Feste mit dem beliebten Met sondern verschiedene Feste, wie z. B. Weihnachtsmärkte in der Region, aber auch Großhändler im In- und Ausland.

2005

Einführung des Roten Met abgefüllt in Flaschen. Seit August haben die Kunden die Möglichkeit den traditionellen Met direkt im Internet im eigenen Online-Shop zu bestellen.

2009

Erstmalige Herstellung von Lemon Met.

 

2017

Wir haben unser Etiketten Design verändert.

 

 

 

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

Wolfgang Florschütz

 

 

 

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.

 

Erstes Etikett der Kellerei

 

 

 

 

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
Edmund Nowak

 

 

 

 

 

 

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
Martina Thauern